We are updating our website design to improve the experience on our site.

Über den Tellerrand

Januar

Autobahndeckel zwischen Knobelsdorff- und Kaiserdammbrücke?

Der Senat hat am 10. Dezember dem Abgeordnetenhaus mitgeteilt, das eine Machbarkeitsstudie für eine Überdeckelung der in Troglage verlaufenden Autobahn A 100 und der Schienenanlagen beauftragt wurde. Die Untersuchung startet Anfang 2020.

Sanierungsmillionen vom Bund für Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

16 Millionen Euro bewilligte der Haushaltsausschuss des Bundestages im Dezember für die Instandsetzung und konzeptionelle Weiterentwicklung der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Insgesamt übernimmt er rund die Hälfte der benötigten Gesamtsumme von 36 Millionen Euro. Das Geld soll unter anderem für Barrierefreiheit, ein neues Konzept für die Turmruine sowie Energiesparmaßnahmen verwendet werden. Die Sanierung soll bis 2025 dauern.

ARD-Website für kirchliche und religiöse Sendungen

Die neue Internetseite "Gottesdienste.ard.de" bündelt ab sofort Informationen über kirchliche und religiöse Sendungen des ARD-Senderverbunds. Dafür wird mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der katholischen Deutschen Bischofskonferenz zusammengearbeitet.

Das ZDF informiert auf der Seite „zdf.de/gesellschaft/gottesdienste“.

Smartphone-App „Kirchenjahr evangelisch“

Einen schnellen Überblick über die Texte und Lieder jedes Sonn- und Feiertages des neuen Kirchenjahres bietet die App „Kirchenjahr evangelisch“ der VELKD und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Neben der Übersicht über die liturgischen Texte geben drei Rubriken Anregungen und Informationen zu jedem Sonn- und Feiertag: „Die Kernaussage“ fasst das Thema des Tages in einem Satz zusammen; „Das Wesentliche“ bietet eine kurze Auslegung der Texte des Tages; „Glaube im Alltag“ gibt Anregungen zur Gestaltung des Tages und der Woche.

Neues Portal „trauervers.de“ online

Todesfälle machen häufig sprachlos. Hinterbliebene wissen oft nicht, wie sie ihre Trauer ausdrücken sollen, und wer anderen kondolieren möchte, ist ebenfalls häufig um die richtigen Worte verlegen. Das neue Angebot möchte Trauernden und Tröstenden dabei helfen, Bibelverse zu finden, die zu ihnen und ihrer Situation passen.

15 Jahre Hilfsaktion "Laib und Seele"

Die Berliner Hilfsaktion "Laib und Seele" hat Anfang Januar mit einem Festgottesdienst im Berliner Dom und bei einem Festakt im Roten Rathaus ihr 15-jähriges Bestehen gefeiert. Getragen wird das Projekt von Berliner Tafel, den Kirchen und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB).
Die Tafel-Aktion "Laib und Seele" versorgt bedürftige Berliner mit gespendeten Lebensmitteln. Heute engagieren sich 1.600 Ehrenamtliche in 45 "Laib und Seele"-Ausgabestellen und unterstützen monatlich rund 50.000 bedürftige Menschen mit Lebensmitteln.

125 Jahre Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF)

Am 4. Dezember wurde in Berlin mit einer Jubiläums-Gala “125 Jahre EJF” gefeiert. Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF) ist ein diakonischer sozialer Träger und eine gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft mit über 120 Einrichtungen in Berlin und bundesweit. Seit 125 Jahren leistet der Träger soziale Arbeit im Dienste der Menschen, die besondere Begleitung und Zuwendung brauchen.

März

Ökumenische Aids-Initiative beendet ihre Arbeit

Die ökumenische Aids-Initiative "Kirche positHIV" in Berlin beendete mit einem Gottesdienst am 1. März nach gut 26 Jahren ihre Arbeit. "Der Bedarf an Seelsorge ist deutlich zurückgegangen", erklärt eine der Initiatorinnen, die evangelische Pfarrerin Dorothea Strauß. Die Arbeit mit Aids-Kranken und deren Angehörigen begann 1993 in der Charlottenburger Kirche Am Lietzensee mit einem Aids-Gedenkbuch zur Erinnerung an die Gestorbenen. Strauß und der katholische Franziskanerpater Norbert Plogmann begleiteten in der Folge kranke und sterbende Menschen, führten Seelsorgegespräche, feierten regelmäßig Gottesdienste, organisierten spirituelle Reisen, Ausflüge und andere Aktivitäten. Die Initiative wurde zu einem der wichtigsten kirchlichen Orte für mit dem HI-Virus Infizierte, ihre Angehörigen und Freunde in Deutschland.

25 Jahre Erste Hilfe für die Seele

Die Berliner Notfallseelsorge und Krisenintervention feierte am 17. Januar Jubiläum: Seit 25 Jahren steht sie in Berlin Menschen in akuten Notsituationen zur Seite. Zum festen Team gehören 160 Personen, mehr als 5.000 Einsätze wurden bewältigt. Polizei und Feuerwehr fordern Notfallseelsorge und Krisenintervention in Notsituationen an – etwa, wenn ein geliebter Mensch plötzlich gestorben ist oder wenn Menschen einen schlimmen Unfall mit ansehen mussten.

Kinder-Website "kirche-entdecken.de"

Die evangelische Kinder-Website "kirche-entdecken.de" wurde mit dem 1. Preis des Kinder-Online-Preises des MDR-Rundfunkrats 2020 ausgezeichnet. Es ist das erste Internetangebot der evangelischen Kirche für Grundschulkinder.

Umfassende Übersicht zur EKD

Zahlen und Fakten zum evangelischen Gemeindeleben in Deutschland bietet die Broschüre "Gezählt 2019 – Zahlen und Fakten zum kirchlichen Leben". Vorgestellt werden der Aufbau der EKD mit ihren Leitungsorganen sowie Daten zu Amtshandlungen und Gottesdienstzahlen. Online zu lesen unter ekd.de oder über das Gemeindebüro erhältlich.

70 Jahre Müttergenesungswerk

Das Müttergenesungswerk feierte am 31. Januar sein 70-jähriges Bestehen. Die als gemeinnützige Stiftung für die Gesundheit von Müttern gegründete Organisation setzt anlässlich des Jubiläums aktuelle Ziele und Themen in den Vordergrund – beispielsweise die Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für Kuren für pflegende Angehörige.

Kirchen nehmen Sterbende in den Blick

Die diesjährige "Woche für das Leben" der christlichen Kirchen stellt die Sorge um Sterbende in den Fokus. Unter dem Motto "Leben im Sterben" wolle man dazu ermutigen, sich mit dem oft verdrängten Thema Tod auseinanderzusetzen. Die von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und der EKD organisierte Aktionswoche findet (hoffentlich) vom 25. April bis zum 2. Mai statt. Kardinal Reinhard Marx und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm forderten eine bedarfsgerechte Palliativ- und Hospizversorgung sowie die Förderung einer "Kultur des Lebens".

Kein Ebola mehr im Kongo

Der vorerst letzte Ebola-Patient im Kongo ist geheilt aus einem Behandlungszentrum entlassen worden, meldet der Ev. Pressedienst am 3. März. Nach über einem Jahr Kampf gegen den Ausbruch gebe es derzeit keine Ebola-Fälle in dem zentralafrikanischen Land mehr, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Mai

Epiphanien in der 20-Uhr-Tagesschau

Am 13. März waren wir in der 20-Uhr-Tagesschau als Beispiel für die einen Tag zuvor verkündeten weitgehenden Kontaktverbote. Zu sehen waren Einstellungen von unserem Kirchengebäude, ein Schaukasten und unsere Absage der Jubiläumsveranstaltung mit Bischof Stäblein. Einen Tag vorher hatte mit einem Seniorennachmittag die letzte Veranstaltung stattgefunden.

Frühjahrs-Synoden ersatzlos entfallen

Nach den Neuwahlen zu den Gemeindekirchenräten im November des vergangenen Jahres sollten sich die sog. Kirchenparlamente, die Kreissynoden und die Landessynode der EKBO, im Frühjahr mit den neuen Mitgliedern konstituieren. Beide Gremien durften natürlich auch nicht tagen und sind ersatzlos gestrichen worden. Auf den bereits geplanten Herbstsynoden soll dann das doppelte Programm bewältigt werden.

Magazine fragen zu Ostern nach der Hoffnung

Am Osterwochenende haben die zwei großen deutschen Nachrichtenmagazine, Der Spiegel und Focus, in ihren Titelgeschichten danach gefragt, was in der Krise Halt und Hoffnung gibt. Auch andere Medien, wie Die Zeit oder die Welt am Sonntag, haben sich mit der Bedeutung des Osterfestes in Corona-Zeiten beschäftigt. Krisenzeiten scheinen die schlummernde Erinnerung an Jesus Christus auch bei den politischen Medien schnell wieder zu wecken – „Pop-up-Glaube“ wäre die neudeutsche Wortschöpfung dafür…

Franziskaner beschließen Abschied von St. Ludwig in Wilmersdorf

Die Provinzleitung der Deutschen Franziskaner hat beschlossen, sich von der Pfarrei St. Ludwig in Berlin–Wilmersdorf zu verabschieden und ihre dortige Niederlassung im Sommer 2020 zu schließen. 1986 hatten die Franziskaner dort mit der Arbeit begonnen.

Die hohe Zahl älterer und alter Brüder und der in den letzten Jahren völlig fehlende Nachwuchs zwinge zu drastischen Reduzierungen der Aufgaben und Standorte. St. Ludwig wird mit anderen Pfarreien zu einer Großpfarrei mit 30.000 Gläubigen zusammengeschlossen.

Juli

22.000 Downloads der KonApp für Konfis

Die Downloads der KonApp für die Konfirmanden-Arbeit haben sich lt. Deutsche Bibelgesellschaft seit Beginn der Corona-Krise auf mehr als 22.000 verdoppelt. Über 2.000 Gemeinden sind bereits auf dem Portal registriert. Gerade neu sind digitale Schulungsangebote für alle haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden.

Ehrenamtliche auf der Kanzel unverzichtbar

Mehr als 48.000 Ehrenamtliche in Deutschland halten inzwischen anstelle von Pfarrerinnen und Pfarrern Gottesdienste. Und sie sind unverzichtbar geworden - besonders im ländlichen Raum. Eine neue Studie der Hannoverschen Landeskirche hat zudem herausgefunden, dass deutschlandweit mehr als 48.000 solcher Ehrenamtlichen nur noch rund 34.000 Pfarrpersonen gegenüberstünden. Entstanden sei dieser ehrenamtliche Verkündigungsdienst in der Notsituation des "Kirchenkampfes" und des Pfarrerinnenmangels im Zweiten Weltkrieg.

Weniger Religionsunterricht

Weniger Schülerinnen und Schüler in Berlin gehen zum evangelischen und katholischen Religionsunterricht. An den allgemeinbildenden Schulen hat es lt. Senatsbildungsverwaltung 951 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (minus 1,1 Prozent) weniger gegeben: knapp 300 beim evangelischen, mehr als 700 weniger beim katholischen Religionsunterricht. Zuwächse gab es dagegen beim Lebenskundeunterricht um 1.062 und beim islamischen Religionsunterricht um 342 Schülerinnen und Schüler.