Truhenorgel: Zwei Drittel finanziert

Veröffentlicht am Fr., 26. Jun. 2020 11:40 Uhr
Blickpunkt Gemeinde

Unser Jahresprojekt für 2020 ist die Anschaffung einer Truhenorgel. Stand Mai haben wir zwei Dritte finanziert. Es fehlen noch 8.500 Euro an Spenden!

26.500 € wird uns die Truhenorgel des kürzlich verstorbenen niederländischen Orgelbauers RinzeWitteveen kosten.Dafür bekommen wir ein Meisterstück,das trotz seiner Kompaktheit ungewöhnlichbreite Einsatzmöglichkeiten bietet und vorallem durch einen herausragenden Klang besticht. Was hatten wir nicht alles für die erste Jahreshälfte geplant, um die Anschaffung der für unsere Musik-und Chorarbeit so sehnsüchtig erwarteten Truhenorgel finanzieren zu können. Aber das meiste ist den Kontaktbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Trotzdem können wir voller Dankbarkeit feststellen, dass wir auch in den Corona-Monaten unserem gemeinsamen Ziel wieder ein Stück nähergekommen sind: Inzwischen sind zwei Drittel des Kaufpreises finanziert – uns fehlen noch rund 8.500 Euro an Spenden oder Verkaufserlösen. Daher die herzliche Bitte von Pfarrerin Ramona Rohnstock und Kirchenmusikerin Anna Lusikov, von unseren Ältesten und mir und allen, die schon im Rahmen ihrer Möglichkeiten gespendet, bei Konzerten gegeben oder sich mit Aktionen beteiligt haben:Bitte machen Sie mit und spenden Sie einen kleinen Betrag für unser Jahresprojekt „Truhenorgel“. Jeder Betrag zählt!

Konto: Evangelische Bank, IBAN: DE90 5206 0410 0003 9094 25, BIC: GENODEF1EK1. Bitte geben Sie „Truhenorgel“ an und Ihren Namen und die Adresse.

Sie erhalten selbstverständlich eine Spendenbescheinigung.Musik in der Kirche9Neben den Beschränkungen durch die Corona-Pandemie hat uns auch der plötzliche Tod des Orgelbauers Rinze Witteveen am 24.Februar (mit69Jahren) zu einer ungewöhnlichen Entscheidung gezwungen. Eigentlich wollten wir erst jetzt in Abhängigkeit vom Erfolg unserer Spendenakquisition den Bau der Truhenorgel beauftragen, der dann etwa sechs Monate gedauert hätte. Nun ist uns aber bereits Ende April von der Witwe Witteveens dieeinzige fertige Truhenorgel der von uns gewünschten Art zum sofortigen Kauf angeboten worden. Der Gemeindekirchenrat hat wegen der herausragenden Qualität des Instrumentes und fehlender Alternativen diese Kaufoption jetzt ausgeübt. Der Erwerb der Truhenorgel wird aus einer Rücklage vorfinanziert und der Betrag dann aus den hoffentlich noch eingehenden Spenden zurückgeführt. Sollte das bis zum Jahresende nicht gelingen, wird die Restsumme an anderer Stelle im Haushalt eingespart werden müssen. Anna Lusikov war Mitte Mai am Rande einer anderen Verpflichtung in Holland, hat die Truhenorgel gehört und gespielt und beschrieb sie zusammenfassend als „ein wunderbares kleines Instrument“. Wir, die dafür Verantwortung tragen, freuen uns sehr, dass wir dieses Instrument nun in Epiphanien haben werden und sind sicher, dass wir zwar mit weniger Zeit, aber dann schon mit dem Spendenobjekt im Einsatz auch den noch fehlenden Betrag für die Anschaffung mit der großzügigen Hilfe noch vieler weiterer Gemeindemitglieder zusammenbekommen werden.

Ihr Uwe Goetze

Vorsitzender des Gemeindekirchenrates

Bildnachweise: